Willkommen bei Sunny Side Swing!


Hallo! 
Schön, dass du den Weg auf die Webseite gefunden hast und du dich für den Gute-Laune Tanz Lindy Hop interessierst. Es erwarten dich hier aktuelle Infos zum Swingtanzen in Darmstadt. Viel Spaß beim stöbern & Shine on!
Betina & das Sunny Side Swing Team


Workshops 2022
 Ein Workshop-Highlight ist der "Blues & Slow Lindy" Workshop mit Laura Stahl aus Heidelberg. Am 31.1.22 von 13:30-16:30 Uhr kannst du dabei sein. Details findest du hier.


NEWSLETTER
Du willst keinen Kursstart verpassen und über das aktuelle Geschehen der Swingtanz-Szene in Darmstadt informiert bleiben? Dann melde dich zum Newsletter an. Klicke einfach auf den Button.

Kontakt, Adresse & Bankverbindung:
Betina Fischer 01797425147
Rheinstraße 22, 64283 Darmstadt, 3.OG.
Triodos Bank
IBAN: DE58 5003 1000 1501 8190 06

Corona Regelugen & Co,

ich hoffe du hattest schöne Feiertage. In diesem Abschnitt möchte ich dich darüber informieren ab wann und wie die Kurse 2022 stattfinden.
Ab dem 11. Januar geht´s mit den Kursen & Workshops (Online + Offline) weiter. 
Wer sich bisher über Eversports angemeldet hat, darf sich nun einfach per Mail anmelden. Du kannst dazu das Kontaktformular nutzen.

Hier die bis auf weiteres geltenden Corona-Vorkehrungen für den Besuch im Studio Vorort:

 

2G+: Du musst für die Teilnahme genesen oder geimpft sein und einen aktuellen Test vorweisen. Die Testpflicht gilt auch für Geboosterte.
Der Test sollte von einer Teststation sein. In Ausnahmefällen und unter Absprache ist ein Selbsttest möglich (nicht bei den ersten Terminen).
Die Maske bis zum Tanzplatz tragen. Wir freuen uns aber, wenn du deine Maske aufbehältst. Wir haben einen kleinen Vorrat an OP-Masken, den wir zur Verfügung stellen können.
Den Kontakt zur vorherigen bzw. folgenden Gruppe vermeiden.
Bring bitte deine eigene Trinkflasche mit. Wasche dir die Hände. Desinfektionsmittel steht auch bereit.
Trage dich in die Anwesenheitsliste ein.
Bleibe bei Krankheitssymptomen zu Hause und nutze gerne das Online Angebot, wenn du das mit deinem Tanzbuddy vorziehst.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Partnerwechseln ist optional, d.h. wer mit einem festen Partner üben will, kann das tun.
Das Wechseln in kleinen Gruppen ist für die vorgesehen, die offen dafür sind.

Für 2022 wünsche ich dir Gesundheit, Leichtigkeit und tolle Menschen an deiner Seite und dass du deinem Körper und Geist Gutes tust, damit du neue Herausforderungen leichter meistern kannst.

Und hier als Infotainment ein Video von Laura Glaess " Lindy Hop is a Black American Dance": https://www.youtube.com/watch?v=My20UBtCvdY 
Viel Spaß beim Schauen. Hab ein wundervolles 2022.
 
Alles Liebe,
Betina & das Sunny Side Swing Team
 
P.S. Manche von uns sind durch Corona finanziell gebeutelt oder aus anderen Gründen gibt´s finanzielle Engpässe. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie unangenehm und isolierend das sein kann, Dinge und Treffen nicht wahrzunehmen, weil das Geld knapp ist. Vielleicht betrifft es dich oder einen Mitmenschen. Trau dich und schreib mir. Wir finden gemeinsam einen Weg zusammen zu tanzen. 

Schenke Lebensfreude in Bewegung - Schenke Lindy Hop!

Willst du jemandem eine besondere Freude machen? Dann verschenke ein Ereignis, wie einen Tanzkurs, an das sich der Beschenkte bestimmt erinnert. Tanzen und Musik sind mit Emotionen verbunden und besondere Momente bleiben im Gedächtnis. Es gibt Gutscheine mit schönem Dekor (z.B. Foto)  oder Tanzmotiven für einen Kurs , Workshop, einen gewählten Betrag für deine Idee. 

SWING FIT

Tanz dich fit zu Swing Musik!


Sitzt du viel im Home Office und spürst vielleicht auch die Konsequenzen von den seit Monaten geschlossenen (Sport-)Einrichtungen? Hast du Lust das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden? Dann komm zu "Swing Fit" sonntags um 10 Uhr. Dich erwartet tanzen, dehnen und kräftigen zu Swingmusik. Eine gute Gelegenheit spielerisch etwas für die Fitness zu tun (wenn´s dir sonntags nicht passt, dann kannst du mittwochs um 19 Uhr zum Solo Cardio Charleston kommen). Tue Körper, Geist und Seele etwas Gutes mit einer Stunde Fitness zu Swingmusik. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig und ein Quereinstieg ist jederzeit möglich. 
Sonntags 10-11 Uhr

Karma Swing -Spenden Event

Am 12. Dezember wurden von 13:30 bis 21 Uhr, wieder jede  Menge Karma Punkte gesammelt!


Die Spendeneinnahmen werden in diesem Jahr wieder  an eine wohltätige Organisation gerichtet. Diesmal an die Parkinson Stiftung. Falls du das Event verpasst hast und noch etwas beitragen möchtest, kannst du das auch nachträglich tun und direkt an die Stiftung überweisen oder auf folgendes Konto überweisen:
Betina Fischer
Triodos Bank
IBAN: DE58 5003 1000 1501 8190 06

oder via paypal an: info@sunnysideswing.de

Lass und auch dieses Jahr gemeinsam an die spenden, die es weniger gut haben. Herzlichen Dank an alle Lehrer, Helfer und Teilnehmer und dir für dein Interesse und deine Spende und dass du bis hierhin gelesen hast. Alles Gute für dich und bis hoffentlich bald. 
Alles Liebe,
Deine Betina

Social Dancing 

Covid-Maßnahmen: Für den Social gilt ab dem 25.11.21 die 2G+ Regelung, das heißt du musst vollständig geimpft oder genesen sein & einen Schnelltest haben. Der entsprechende Status ist bei Ankunft zum Workshop oder der Party vorzuweisen.

Wo: Wechselnde Location - siehe unten
Kosten: 5€ Spende (Raummiete & GEMA, Benzin, etc.) ggfs. für Band & Specials mehr geben :) Danke!

Details: zu den Orten & Terminen bitte den Einzelevents in der WhatsApp-Gruppe "Swingeling" oder der Facebook Gruppe "Darmstadt Swing & Friends" entnehmen.


Letztes Social Dancing in Darmstadt 2021:
03.12.2021 20:15 - 0:00 Uhr Sunny Side Swing - Mit "Pub Quiz"
Alle anderen Socials müssen aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen vertagt werden. Sobald es neue Termine gibt, werden sie hier aufgeführt.


Wir freuen uns auf euch!
Euer Social Orga Team


Um kurzfristige Änderungen mitzubekommen, kannst du in die WhattsApp Gruppe "Swingeling " eintreten. Hierfür kannst du mich gerne unter 01797425147 kontaktieren. 
(Photo: Seanbeardmoose photography at the Chase Festival)


Westafrikanische Tänze - Jennys neue Serie aus dem Sunny Side Swing

Culture Talk & Dance - Serie o. einzeln buchbar!

Komm online vorbei und lass dich mit westafrikanischen Rhythmen auf eine Reise nach Afrika entführen. Lerne grundlegende Bewegungen und Körperhaltungen der westafrikanischen Tänze sowie den Ursprung und die traditionellen Bedeutungen. Die Rhythmen werden zu deinem Herzschlag und der Tanz wird zum Ausdruck deiner Leidenschaft. Temperamentvolle und kraftvolle Schritte sorgen Montag abends für ein Tanzerlebnis und Powerboost zu Beginn der Woche. Erlebt Freude, Freiheit und Kultur hautnah.

Lass dich von Jennys guter Laue und Energie anstecken und sei dabei.
Die neue Kursrunde startet am 10. Januar 2022. Anmeldung über  Jniifa@outlook.de.

...und hier ein Bild der Lehrerin Jenny!

Allerorts werden die schwarzen Wurzeln nicht nur des Lindy Hop diskutiert. Komm ihnen ein Stück näher in Jennys Kurs zu Westafrikanischen Tänzen! Jede Woche widmet sie sich einer anderen Region und ihren Tänzen. Und nicht nur das, es wird danach ebenso lang die Geschichte und Bedeutung dahinter mit den Künstlern und Musikern Justin und Charles erläutert. Die Atmosphäre ist freundlich, locker und es dürfen Fragen gestellt werden. Was für eine schöne Kombination!  Dieses Programm kommt wie gerufen für alle, die sich mehr Background wünschen und dass "unsere" Tanzszene offener und achtsamer wird, insbesondere für BPOC. Ich bin überzeugt, dass durch Bewusstsein für die Herkunft und Traditionen der modernen Tänze, auch denen der Swing Ära, mehr Wertschätzung spürbar wird und die Szene so attraktiver für Menschen wird, die sich davor aufgrund ihrer vermeintlichen Minderheit oder Hautfarbe fehl am Platz fühlten. Ich freu mich sehr Jenny , Justin und Charles zu Gast im Studio zu haben und wünsche ihr viele Anmeldungen und interessierte Tänzer. Let´s do this! 

Lindy Hop is a Black-American Dance.

Willst du mehr über den Hintergrund der Tänze und Musik erfahren? Unter diesem Link erfährst du von Laura Glaess, Swingtanzlehrerin aus Austin, TX, USA "Lindy Hop is an Black-American Dance. Wenn du etwas stöbert findet du mehr und mehr Ressourcen im Internet.  Am besten Namen von Tänzern, Musikern und/oder Clubs der damaligen Zeit in die Suchmaschine oder youtube eingeben und weitere entdecken. Mit dem Swingzanz und der Jazz Musik verbunden ist immer auch die Geschichte der Sklaven bzw. schwarzen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten von Amerika. So entstand im Süden der Blues woraus der Jazz hervorging und sich in den Norden der USA und alle Welt verbreitete. Hier sind ein paar Stichworte, mit denen du loslegen kannst oder dir aus diesem Artikel Stichworte raussuchen z.B. Harlem Renaissance, Savoy Ballroom, Whiteys Lindy Hoppers, Cotton Club, Duke Ellington, Count Basie, Segregation, Jim Crow Laws, Minstrel Shows, Blackfacing, Cake Walks, ... Wenn du die internationale Lindy Hop Szene besser verstehen und dich aktiv anti-rassistisch verhalten möchtest, kannst du diesem Talk anschauen. Dort geht es darum schwarzen Swingtänzer:innen, Sänger:innen, Künstler:innen und Akademiker:innen eine Stimme zu geben und Verhaltensweisen für ein besseres Miteinander anzuregen. Wenn du dich lieber in deutscher Sprache und mit mehr Deutschlangbezug mit dem Thema Kulturelle Aneignung, Rassismus oder der Frage, wieso bestimmte Worte nicht benutzt werden sollen, auseinander setzen willst, empfehle ich dir den LOU Podcast. Links zu den obigen Themen Folge #70, #36, #07. Hier wären dann auch Stichworte wie z.B. Kolonialismus wichtig zu verstehen.
Viel Spaß bei deiner Entdeckungsreise!

(Foto Motiv:  Frankie Manning)

Lerne (Swing)tanzen! Es macht glücklich.

Was ist eigentlich Lindy Hop?

Lindy Hop ist eine afro-amerikanische Kunstform, die in den 1920er & 1930er Jahren in Harlem, New York entstand. Der Tanz ist eine Fusion aus verschiedenen Genres wie Jazz, Tap, Breakaway und Charleston und besteht sowohl aus 8-counts, als auch 6-counts. Es zeigen sich Elemente aus alten, der afrikanischen Kultur entstammenden Tänzen, wie dem Cakewalk, Texas Tommy, Black Bottom u.v.a. Der Tanz erlebt seit den 1980er Jahren ein Revival, in denen Al Minns und Frankie Manning, Choreographen und Tänzer der Swing Ära und folgend auch viele andere Tänzer der damaligen Zeit, wiederentdeckt wurden. Während der Hochzeit des Jazz tanzte man im riesigen Savoy Ballroom in New York. Der Savoy Ballroom war etwas Besonderes, denn in Zeiten der Rassentrennung war dort jeder, unabhängig von seiner Hautfarbe und Herkunft, willkommen. Ausgehen war günstig und jeden Abend der Woche spielten Live-Bands. Duke Ellington, Cab Calloway und Count Basie schrieben Musikgeschichte mit ihren „battle oft he bands“, die im Savoy ausgetragen wurden. Die besten Tänzer schlossen sich zu Teams zusammen, die mit immer abenteuerlicheren Variationen zur Musik im Cats Corner oder in den wöchentlichen Wettbewerben Jury und Publikum begeisterten. Da die Möglichkeit sich die Moves einzuprägen limitiert war, entstanden stets Abwandlungen und verrücktere Figuren, wie z.B. Frankie Mannings erste Airsteps mit seiner Partnerin Freda Washington. Häufig werden zahlreiche Stilrichtungen als Swingtänze zusammengefasst so z.B. Lindy Hop, Jitterbug, Balboa, Shag, Boogie Woogie, East- & West Coast-Swing. Lindy Hop verschwand weitestgehend mit der zugehörigen Live-Bandmusik, welche durch die Entwicklung von Be-Bop, Rock and Roll und erschwinglicher Tonträger, seltener und teurer wurde. Die Tanzflächen wurden kleiner und voller, so dass die Tänzer sich anpassen mussten. Mitte der 1980er Jahren suchten u.a. engagierte Tänzer die „alten Hasen“, auf die sie in Videoaufnahmen aufmerksam geworden waren, um den ursprünglichen Lindy Hop von ihnen zu lernen. Der Bereitschaft der AltmeisterInnen ihr ursprüngliches Wissen zu teilen ist das Revival, das bis heute anhält, zu verdanken!
(Foto:  Willa Mae Ricker and Leon James, original Lindy Hop dancers in iconic Life magazine photograph, 1943)

Über mich - oder "Das einzig Konstante ist die Veränderung".

Hi! Ich bin Betina, Gründerin von Sunny Side Swing und will dir hier Gelegenheit geben mich und meine "Beweggründe" näher kennenzulernen. 
Kennst du das Gefühl, dass etwas fehlt, aber du weißt nicht genau was? Ich habe jahrelang nach etwas gesucht, das mein Bedürfnis nach Entwicklung, Bewegung, Ausdruck und Verbundenheit stillt. Und so hörte ich bereits leidenschaftlich gern Jazz und Swing, bevor ich 2009 im Swingtanz den missing-link entdeckte. Seitdem war ich auf zahlreichen Workshops in Europa und den USA unterwegs. Heute fokussiere ich mich auf regionale Events und das Unterrichten Vorort. Denn Unterrichten ist meine große Leidenschaft. Wieso? Weil ich die Verbindung zu Menschen suche, etwas bewirken und teilen will. Es erfüllt mich wenn meine Mitmenschen wachsen, sie Grenzen überwinden, sich zeigen, erste Improvisationen wagen und ganz im Moment miteinander Spaß haben! Lindy Hop verbindet mich mit der Musik, mit den Menschen und mit mir selbst. Ich durfte bei den weltbesten Lehrern Kurse besuchen und habe diverse Tänze des Lindy Hop, wie Swing, Charleston, Balboa, Shag und Blues im Repertoire. Besonders wertvoll ist für mich die Solo-Gruppenroutine Chorus Line, denn es gelingt nur gemeinsam und durch das intensive gemeinschaftliche Erarbeiten einer Choreographie, wächst man zusammen. Seit 2010 unterrichte ich in Darmstadt Swing. In meinem Leben habe ich schon verschiedene Dinge ausprobiert und bin unter anderem Buchhändlerin (IHK), Biologin (M.Sc.), Yogalehrerin (500h +), Hundemutti, Veganerin und stets im Wandel begriffen. Eine Konstante in meinem Leben gibt es jedoch - das Unterrichten! Seit meinem ersten Kurs bin ich beflügelt von der Energie und dem Gemeinschaftsgefühl die der Tanz und die Musik in mein Leben und das Leben anderer bringt und seither dem Lindy Hop treu geblieben.
Ich liebe es mit Gleichgesinnten zusammenzuarbeiten und von der gemeinsamen Leidenschaft getragen den Lindy Hop Vibe weiterzugeben. Ich unterrichte seit September 2020 im ersten Swing-Tanzstudio in Darmstadt mit eigenen Räumlichkeiten in der Rheinstraße 22 und freue mich auf eine tolle Zeit mit swingenden Teilnehmern, einem engagierten Team und bounciger Swingmusik. :)
(Foto: Nicolin Werner)

Der Swing Effekt - It´s a social dance!


Mit dem Swingtanzen bekommst du ein Rundum-Glücklich-Paket. Du lernst etwas, bewegst dich,  bist voll im Moment. Du bist in Kontakt mit Menschen, schulst deine räumliche Wahrnehmung und Koordination, hast ein Hobby, dass dich auf der ganzen Welt zu Hause fühlen lässt und bewiesenermaßen neurodegenerativen Krankheiten vorbeugt. Du brauchst keinen festen Partner, denn in den Kursen und beim Social Dance wird der Tanzpartner häufig  gewechselt (in Nicht-Corona-Zeiten). Außerdem ist Solotanzen eine tolle Möglichkeit selbstständig der Musik in den Bewegungen ganz unabhängig vom Partner Ausdruck zu verleihen. Die Outfit rangieren von echtem Vintage-Outfit und Tweed-Anzug bis zu modern-legerén Looks. Solange Körperpflege, Bewegungsfreiheit und angemessenes Verhalten nicht zu kurz kommen ist alles erlaubt. Das macht es einfach Leute kennenzulernen und beim Tanzen Spaß zu haben. 
Als Einstieg kannst du, wenn keine Corona-Beschränkungen herrschen i.d.R., einen Schnupperkurs besuchen, der oft vor einem Social Dance (freiem Tanzen) stattfindet. Ob ein Beginnerworkshop ansteht, siehst du unter " Kurse & Workshops". In der von mir gegründeten Facebook-Gruppe "Darmstadt Swing & Friends" findest du aktuelle Infos zu Kursen, Socials, Workshops und Allerlei um Anmeldepartnersuche oder Mitfahrgelegenheiten zu Events in und um Darmstadt.
Um in Stimmung zu kommen, höre gerne in eine meiner Playlists (Button) rein und groove dich schonmal ein. ;)
(Foto: Nicolin Werner)

Hintergründe zum "Dance, Culture & History" Spenden-Event

Das Unternehmen Sunny Side Swing ist mehr als ein Job. Es ist mir wichtig Werte in allen Lebensbereichen zu verankern und das Tanzstudio als einen Ort zu gestalten der diese widerspiegelt. Dazu gehören Bildung & Entwicklung, Anerkennung & Gleichberechtigung und Offenheit & Unterstützung. Am Samstag den 8. Mai 2021 haben sich das Sunny Side Swing Team, sowie Hanna, Jenny und Justin von Culture Talk & Dance bereiterklärt, ihren Beitrag zum "Dance, Culture & History" Event zu leisten.  Sie haben damit über den praktischen Tanz hinaus zur Förderung des Wissens um die Geschichte des Lindy Hop, der afrikanischen bzw. afro-amerikanischen Kultur beigetragen. Vielen Dank auch an alle die als Teilnehmer:innen dabei waren und für den "ISD - Initiative Schwarze Menschen in Deutschland" und den "Black Lindy Hoppers Fund" gespendet haben. Auf großes Interesse ist der westafrikanische Tanz gestoßen. Dieser ist einer der Ursprünge des afro-amerikanischen Kulturgutes Swingtanz. Durch die transatlantische Sklavenverschiffung von Westafrika nach Amerika, haben die Menschen, die die Passage überlebten, auch ihre Kultur, Tänze und Rhythmen mit auf den amerikanischen Kontinent brachten. Stark verkürzt dargestellt, entwickelte sich daraus später Blues, Jazz und andere Kunstformen, wobei die Musik und der Tanz in engem Zusammenhang stehen und dem alltag angepasst wurden. Die Vor-Geschichte des "Happy Dance" Lindy Hop steckt voller Gewalt und Leid. Wenn wir uns heute schick machen und tanzen gehen, dann ist es auch wichtig, dass wir die Geschichte dahinter kennen. Lasst uns gemeinsam wachsen und ins Gespräch kommen, um das ganze, und nicht nur das romantisierte Bild des Blues, Jazz & Swing zu sehen.  So können wir eine offene und wertschätzende Community aufbauen. Wenn wir uns mit dem Thema "Afro-American-History" auseinandersetzen, kommen wir mit komplexen Themen in Berührung; Wir kommen in Berührung mit transatlantischem Sklavenhandel, Jim Crow Laws, Segregation, Rassismus, Kolonialismus, Völkermord, Privilegiertheit (White Supremacy), Kulturelle Aneignung, Verantwortung, white washing...um nur einige zu nennen. Ich glaube, es ist notwendig herauszufinden was hinter diesen Begriffen steckt und sich zu hinterfragen, weiter fortzubilden und auszutauschen. Es gibt unzählige Foren und Informationsquellen dazu. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, mir eine ebenfalls interessierte "Sparringspartnerin" zu suchen, um zu reflektieren und mich gezielt diesem Thema zu widmen. Große Runden sind gut, man kommt jedoch seltener zu Wort und es ist schwerer die emotionale "Arbeit" zu leisten, wenn man nicht unmittelbar gehört wird und in persönlicherem Kontakt ist. Ich denke, es ist ein Umdenken im großen Stil - im sehr großen Stil notwendig, damit in Deutschland und andernorts Rassismus nicht mehr zum Alltag gehört! Es geht um das Anerkennen von Machtstrukturen und dass Weiß-Sein als Norm gesetzt wurde und wird. Diese Norm führt dazu, dass keine Notwendigkeit für Veränderung gesehen wird und kritische Reflexion nicht zustande kommt.  In dem Sinne: Ich erkenne meine Privilegien nicht - denn es ist normal so wie es ist.  Diese Privilegiertheit ist als neutral und normal maskiert und deshalb für mich unsichtbar.  Wieso? Weil ich rassistisch sozialisiert bin. Man spricht hier von Strukturellem Rassismus. Ich glaube daran, dass wir etwas verändern können und keine Angst haben müssen etwas zu verlieren, wenn wir anfangen hinzuschauen und unsere "Blindheit" zu lichten. Im Gegenteil, ich bin überzeugt, dass durch eine aktiv anti-rassistische Arbeit, auch in der Lindy Hop Szene, unsere Gesellschaft an Menschlichkeit, Kreativität und Mut gewinnt. Ein Anfang kann sein, eines der Bücher von Natascha A. Kelly zu lesen (Button) oder sich eine Podcast-Folge mit ihr anzuhören (Button). Da sie in Deutschland aktiv ist und die hiesigen Themen anspricht, finde ich diese Quellen als Einstieg ganz gut. Ich bin keine Expertin auf diesem Gebiet und habe noch viel zu lernen. Es ist mir allerdings eine Herzensangelegenheit etwas beizutragen. Ich hoffe du bist auch dabei. Viele In